15.09.2019

F2 startet in Saison

Written by

Ihr erstes Punktspiel hatten die F2 Kicker der SG Hohenwart/Waidhofen und da diese aus der Bambinitruppe des letzten Jahres besteht, war es für alle Akteure das erste Punktspiel überhaupt in ihrem Fußballerleben. Leider war man zum Unverständnis als einzige F2 in eine komplette F1-Gruppe einsortiert worden. Und so werden die Jungs und Mädels der SG bis zum Winter gegen ein bis zwei Jahre ältere Akteure kicken müssen. Erst vor Spielbeginn teilte man dies der Mannschaft mit und dieser Schock brauchte dann sichtbar erst einmal verkraften. Doch das Team hatte sich dann auch schnell wieder gefangen und begann das Spiel mutig. So erkannte man am Anfang auch keinen Unterschied zwischen der SG und dem Gast des Heimat SV Rottenegg. Beide Teams spielten gleichauf und die SG war sogar etwas überlegen und hätte mit etwas Spielglück auch in Führung gehen können. Auch hinten stand man sicher und klärte viele Situationen. So brauchte der Gast schon Glück, um in Führung zu gehen. Man konnte einen Ball gut klären, doch der Abpraller landete vor den Füßen des HSV-Angreifers, welcher zum 0:1 einschoß. Auch das 0:2 lief unglücklich. Man bekam auf Höhe der Mittelinie den Ball ins Gesicht und während vier SG-Aktteure stehen blieben, spielte der Gast weiter und kam zum 0:2. Das 0:  kassierte mit dem Halbzeitpfiff nach einem hohen Schuß.

In die zweite Hälfte startete man, wie so oft schlecht. Und so war das 0:4 nach mehreren Abschlägen, die sich immer der Gegner schnappte, nur eine Frage der Zeit. Jetzt merkte man auch, dass das Team läuferisch nicht mehr so fit war. Das Spiel gegen die älteren Gegner hatte spürbar Kraft gekostet. Hinten stand man oft einer Überzahl gegenüber und nach vorne konnte man keine Bälle mehr über längere Zeit halten. So fielen in regelmäßigen Abständen weitere Tore und am Ende stand es 0:9. Dennoch wäre der Ehrentreffer durchaus möglich und auf alle Fälle auch verdient gewesen. Doch er sollte nicht glücken.

Nun heißt es in den kommenden Spielen den Kopf nicht hängen zu lassen, weiterhin zu kämpfen und das Beste aus der Situation zu machen.

Read 541 times